Pokeshot – ein Gedankenexperiment zu Freiheit und Lebensfreude

Die Corona-Krise stellt uns alle vor ganz neue Herausforderung. Auf jeglichen Plattformen wird über den Virus berichtet und die Menschen geben ihre Vermutungen und Meinungen zu dem Verlauf und vor allem auch zu den getroffenen Maßnahmen zum Besten.

Ganz oben auf der Diskussionsliste stehen dabei die Einschränkungen und Vorschriften, welche Einfluss auf die individuelle Freiheit zu nehmen scheinen. Der eigene Umgang mit der Gesundheit ist hierbei ständig präsent, aber die Verantwortung gegenüber der Gesundheit anderer, welche wir ebenfalls berücksichtigen sollten, rückt bei vielen in den Hintergrund. Wieso sollte ich mich denn auch maskieren, wenn es mir doch gut geht? Es scheint für manche Bewohner_innen nicht ersichtlich zu werden, dass doch gerade diese Maßnahmen dazu beitragen sollen, die individuellen Freiheiten so schnell wie möglich wiederzuerlangen.

Gerade bei Jugendlichen in ihren unterschiedlichen Entwicklungsphasen stoßen die Maßnahmen schnell auf Unverständnis und Trotzreaktionen. So stellt sich die Frage, wie wir als Lehrer_innen (auch wenn es in vielen Fällen momentan nur digital möglich ist) mit diesem Thema im Unterricht umgehen können?

Das OER „Pokeshot“ enthält in Form eines Gedankenexperiments einen möglichen Ansatz, welches über mehrere Tage oder Wochen aufgebaut werden kann. Indirekt (d.h. durch ein anderes Setting) können mit dessen Hilfe aktuell diskutierte Themen im Zusammenhang mit dem Freiheitsaspekt und der Lebensfreude behandelt werden. Hierzu gehören unter anderem Gespräche über das „Selbstverständnis“ unserer Grundwerte und wie wir uns verhalten sollten bzw. müssen.

Aufbau:

  1. Erklärung zur Verwendung
  2. Pokeshot
  3. Pokeshot Deutschland
  4. Ende des Ersten Monats
  5. Ende des zweiten Monats
  6. Anfang des dritten Monats
  7. Anfang vierter Monat
  8. Mitte vierter Monat
  9. ?? mal schauen, ob weitere Kapitel entstehen

Durch die offene Gestaltung des OER´s lassen sich viele weitere aktuelle Themen in das Gedankenexperiment einbauen und sowohl Lehrende als auch Studierende sollen sich an dieser Stelle ermutigt fühlen, eigene Ideen und Materialien mit einzubringen.

 

Autor und Betreuer an der Universität Leipzig:

Frank Irmler

frank.irmler@uni-leipzig.de


Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*