„Die rote Fahne weht über Leipzig“ – Eine Stationsarbeit zur Revolution 1918/1919

Das vorliegende Projekt „Die rote Fahne weht über Leipzig“ – Eine Stationsarbeit zur Revolution 1918/1919 gewährt SchülerInnen Einblick in die verschiedenen Lebensbereiche zur Zeit der Revolution in Leipzig.

Der regionalgeschichtliche Zugriff ermöglicht für SchülerInnen der achten Jahrgangsstufe an Oberschulen ein eigenständiges historisches Lernen zum Themengebiet Sachsen zwischen den Weltkriegen.

Unterstützt wird die Erarbeitung durch ein Erklärvideo und ein Hörspiel. Die Arbeitsblätter der Stationen greifen einerseits auf das biographische Verfahren durch Einblick in die Wahrnehmung Ida Hartmanns zurück, ermöglichen aber auch Lernen anhand von Alltagsgeschichte durch die Darstellung der Lebensmittelversorgung während der Revolution. Ein weiterer Teil der Arbeitsmittel wurde konzipiert, um die politische Dimension 1918/1919 zu verdeutlichen, so dass SchülerInnen sich eingehend mit der Entstehung sowie der Aufgaben und Ziele des Arbeiter- und Soldatenrates in Leipzig beschäftigen.

 

Arbeiter- und Soldatenrat, eigene Zeichnung Stephanie Mütterlein, CC-BY-SA

AutorInnen der Unterrichtsidee:

Alexandra Dix, Stephanie Mütterlein, Annika Steinbach

 

KooperationspartnerInnen:

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Paul Schacher

 

Betreuerin an der Universität Leipzig:

Anja Neubert

anja.neubert@uni-leipzig.de


Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*